AKTUELLER HINWEIS: Angriffe auf die Ästhetik und die individuelle Entwicklung

Mit dem Neuen Yogawillen, den Heinz Grill vor etwa 25 Jahren begründet hat und beständig weiter entwickelt, hat er weitreichende, fachlich fundierte Grundlagen geschaffen, die eine Ästhetik und einen gesundheitlichen Aufbau in der Asanapraxis wie auch eine individuelle, sozialintegrative Entwicklung und Spiritualität fördern.

Die Arbeit an der Yoga Akademie Cavedine gründet sich auf der Erforschung dieses Neuen Yogawillen. Damit klare Verhältnisse sowohl für Referenten wie auch für Teilnehmer der Seminare bestehen und ein aufbauendes Arbeiten mit gegenseitiger Wahrnehmung an den verschiedenen Inhalten möglich ist, ist es notwendig, auf diejenigen Verhältnisse hinzuweisen, die erschwerend auf die gesamte Arbeit wirken und durchaus mit Belastungen für den Einzelnen verbunden sein können.

Seit einigen Jahren gibt es – anfangs versteckt, nun zunehmend heftiger und offensichtlicher – Angriffe auf die individuell geprägte Spiritualität, wie sie von Heinz Grill entwickelt wurde. Die Urheberin dieser Angriffe ist Christine Bornschein. Sie redete vielen Personen ein, dass spirituelle Entwicklung nur innerhalb von Gruppen und nur unter ihrer persönlichen Führung möglich sei. Heinz Grill betont, dass spirituelle Entwicklung auf individuelle Weise ohne irgendeine Gruppenbildung stattfindet. Die Vertreter der Kirche wollen diese individuelle Ausrichtung ebenfalls verhindern.

Mitglieder der Familie Bornschein wie auch kirchliche Vertreter versuchen, alle Personen, die diese individuell orientierte Ausrichtung – die unabhängig von Gruppen ist – wertschätzen und umsetzen, zur Gruppe zu erklären, um sie dann in die Sektenecke stellen und damit gesellschaftlich ausgrenzen zu können. Es ist mittlerweile bekannt, dass ein Film für das Fernsehen geplant ist, in dem Heinz Grill als Sekte dargestellt werden soll. Ziel ist es auch, dass jeglicher Unterricht im Sinne des Neuen Yogawillen in allen öffentlichen Einrichtungen verboten wird.

Die Förderung einer individuellen Entwicklung ist deshalb nicht erwünscht, da sie dem Menschen eine Freiheit und Unabhängigkeit gegenüber bestehenden Gruppensystemen  und Machtstrukturen eröffnet.

Februar 2017

Rita Egger