Sozialer Prozess

Im Yoga gibt es heute eine große Schwierigkeit: Esoterische Inhalte bleiben vielfach in der Theorie stecken und können nicht praktisch mit dem Alltag verbunden werden. Dies zeigt sich beispielsweise darin, dass sich der Yogapraktizierende aus dem anstrengenden oder stressigen Alltag regelrecht in die Yogastunde flüchtet, um sich dort mit neuer Energie aufzutanken, damit er oder sie den Alltag wieder besser überstehen kann. Es verstärkt sich damit sogar – entgegen dem Wunsch, Spiritualität in das Leben hineinzubringen – die Polarität zwischen Spiritualität und Esoterik auf der einen Seite und alltäglichem Leben auf der anderen Seite.

Im Neuen Yogawillen besteht das Ziel, die Polarität zwischen Spiritualität und Welt zunehmend zu überwinden und in einer Synthese zu verbinden. Das heißt, Spiritualität soll nicht auf die Yogastunde beschränkt und vom ganzen Leben getrennt bleiben, sondern sie soll entwicklungsfördernd, den Menschen verwandelnd und veredelnd im Alltag wirksam werden.

Die Fähigkeit, esoterische Inhalte so zu durchdringen, dass man sie auf exoterische Weise, das heißt auf für jeden verständliche und nachvollziehbare Weise, praktisch umsetzen und vermitteln kann, wird von Heinz Grill als „Sozialer Prozess“ bezeichnet. Er beschreibt diesen in seinem Buch „Das Wesensgeheimnis der Seele“ als einen von vier grundlegenden Prozessen der Entwicklung des Menschen.

Der Soziale Prozess fördert eine lebendige und freudige Arbeits- und Lernatmosphäre. Indem der Dozent / der Referent und die Teilnehmer / Zuhörer ihre jeweiligen Fähigkeiten und Kenntnisse im besten Maße einbringen und den Inhalt oder das Thema damit gemeinsam aufbauen und in eine Erweiterung führen, entwickelt sich ein rhythmisches Zusammenwirken. Anders als bei einem rein intellektuellen Lernen, das tendenziell anstrengend ist und erschöpfend wirkt, entstehen mit dieser rhythmischen Aktivität unmittelbar aufbauende und regenerierende Kräfte.

Mit dem Sozialen Prozess wird ein tiefergehendes Verständnis von esoterischen Inhalten und Zusammenhängen, die sich bis in den Willen des Einzelnen gründen können, gefördert. Durch die sich entwickelnde Authentizität werden missionierende, moralisierende oder ideologisierende Haltungen aufgrund von halb oder falsch Verstandenem bestmöglich vermieden. Ganz allgemein wird die Verbindung unter Menschen gefördert und trennenden Kräften entgegengewirkt. Spiritualität bleibt auf diese Weise nicht eine ferne Theorie, die man sich für sein Leben ersehnt und doch nicht praktisch umsetzen kann; sie wird zu einem das alltägliche Leben anhebenden und verwandelnden Impuls.

Der Soziale Prozess kann in den verschiedensten Gebieten des Lebens zum Einsatz kommen.